Wann kommt das Pflegekind zu uns?

Manchmal dauert es nur wenige Wochen, manchmal aber auch Monate, bis ein Kind in einer Pflegefamilie platziert wird. Wenn wir eine Anfrage eines Auftraggebers für eine neue Pflegefamilie erhalten, prüfen wir, welche Familie optimal zu den Bedürfnissen des Pflegekindes passt. Denn nur wenn Eltern und Pflegekind zusammenpassen, kann eine langfristige und gute Unterbringung gewährleistet werden.

Kennenlernen

Wenn Sie als Pflegefamilie Interesse an der Aufnahme des Pflegekindes haben, lernen Sie – wenn möglich – zuerst die Eltern kennen. Eltern und Pflegeeltern müssen prüfen, ob eine Grundlage für eine Zusammenarbeit gegeben ist. Wenn dies so ist, treffen Sie das Pflegekind. An diesem Punkt stehen Sie vor der wichtigen Entscheidung, ob Sie sich vorstellen können, mit diesem Kind zusammenzuleben und mit den Eltern zusammenzuarbeiten.

Wenn sich alle Beteiligten für die Aufnahme des Kindes in die Pflegefamilie entschieden haben, wird der Übergang in die neue Pflegefamilie geplant. Meistens dauert diese Phase mehrere Wochen, in denen viele Treffen zwischen Ihnen und dem Kind stattfinden. Espoir unterstützt Sie während des ganzen Prozesses.

Bewilligung und Anstellung

Wer ein Pflegekind aufnehmen will, braucht in der Regel eine Bewilligung (Artikel 4 der Pflegekinderverordnung PAVO). Zuständig für die Erteilung der Bewilligung ist die Kindesschutzbehörde (KESB) oder eine andere vom Kanton bezeichnete Stelle am Wohnort der künftigen Pflegeeltern. Pflegeeltern sind bei Espoir angestellt und haben Anspruch auf ein Pflegegeld, bestehend aus einer Entschädigung für Wohnen und Ernährung und einem bescheidenen Entgelt für die Erziehungsarbeit.