Jahresbericht 2017

Nachhaltige Hilfe für ein selbstbestimmtes Leben

Auch das vergangene Jahr, in dem wir das 25-jährige Bestehen feiern durften, hat sich das Espoir-Team mit viel Elan, Freude und Zuversicht dafür eingesetzt, dass Kinder bei Bedarf zielführende Unterstützung und Chancen erhalten. Die gemeinsam definierte Vision, die Sie auf Seite 2 dieses Jahresberichts finden, macht deutlich, worauf wir alle, unabhängig von unseren Rollen und Aufgaben, hinarbeiten. Sie unterstreicht auch, dass sich Espoir nicht mit punktuellen Unterstützungsmassnahmen zufriedengibt, sondern die nachhaltige Hilfeleistung für ein selbstbestimmtes Leben im Fokus unserer Arbeit steht.

Während es in den frühen Jahren von Espoir sicherenorm viel Überzeugungsarbeit brauchte, wird in der heutigen Zeit die Notwendigkeit unserer Angebote weniger in Frage gestellt. Wir sind uns aber bewusst, dass wir die nachhaltige Unterstützung der begleiteten Kinder nur sicherstellen können, wenn wir auch das zweite Vierteljahrhundert unseres Bestehens mit Weitsicht angehen. Wir müssen unsere Arbeit, den gesellschaftlichen Wandel und die sich verändernden Bedürfnisse im Umfeld immer wieder reflektieren und rechtzeitig, aber nicht unbedacht auf Veränderungen reagieren.
Um dies zu gewährleisten, haben wir einen umfassenden Strategieprozess durchgeführt. Unter Mitarbeit aller Beteiligten ist es gelungen, eine Strategie für die nächsten Jahre zu definieren, welche die Organisation für die Zukunft stärkt, aber an den bisherigen Werten und erfolgreichen Konzepten festhält. Ich danke meinen Vorstandskolleginnen und -kollegen, der Geschäftsleitung, den Fachteams, den Mitarbeitenden der Geschäftsstelle und den Pflegeeltern herzlich, dass sie in vielen Workshops und Sitzungen mit uns reflektiert, Ideen entwickelt und Lösungsoptionen abgewogen haben. Der Prozess hat uns gefordert, aber er hat uns auch näher zusammengebracht und eindrücklich belegt, dass wir unabhängig von unserer persönlichen Rolle gemeinsame Werte teilen und gemeinsame Ziele verfolgen. Wir vom Vorstand freuen uns darauf, uns mit allen Mitarbeitenden auch in den kommenden Jahren dafür einzusetzen, dass die Kinder nachhaltige Unterstützung erhalten.

Peter Vollenweider hat sich nach neun Jahren engagierten Wirkens leider zum Rücktritt aus dem Espoir-Vorstand entschlossen. Er hat in seiner langen Tätigkeit weitreichende Veränderungsprozesse aktiv begleitet und mit seiner umsichtigen und konstruktiven Art dazu beigetragen, dass diese Herausforderungen gemeistert werden konnten. Dass sich Nora Gerber und Peter Trauffer entschlossen haben, unser Vorstandsteam zu ergänzen und ihr Fachwissen in unsere Organisation einzubringen, freut uns sehr. Wir danken Peter Vollenweider herzlich für seine langjährige Treue und heissen die neuen Mitglieder im Team willkommen.

Last but not least bedanke ich mich im Namen der ganzen Organisation herzlich bei unseren Gönnerinnen und Gönnern, unseren Auftraggeberinnen und Auftraggebern sowie unseren Mitgliedern und Partnerorganisationen für die finanzielle und ideelle Unterstützung, die konstruktive Zusammenarbeit, aber auch für ihr grosses Vertrauen in unsere Organisation. Ihre Hilfe motiviert uns zusätzlich, unser Engagement für die Kinder auch weiterhin mit viel Zuversicht anzugehen.

Manuela Raas Müller
Vorstandspräsidentin

m.raas@vereinespoir.ch