Bulletin 2020

Begleitete Pfegeplatzierungen

Pflegeeltern leisten äusserst anspruchsvolle Erziehungs- und Betreuungsarbeit. Die Erwartungen an sie sind hoch und vielfältig. Mit einem Pflegekind erweitert sich die aufnehmende Familie indirekt auch um das familiäre Umfeld des Kindes und um die behördlichen Ansprechpersonen, um weitere Kontakte zu Lehrpersonen, Ärztinnen und Ärzten oder Therapeutinnen und Therapeuten.

Nicht umsonst bereitet Espoir seine potentiellen Pflegeeltern sehr sorgfältig in einem mehrstufigen Verfahren auf ihre künftige Aufgabe vor und begleitet sie und das Pflegekind während der gesamten Platzierungsdauer. Die Pflegeeltern sollen sich voll und ganz auf ihre Kernaufgabe, die Beziehung zum Pflegekind, konzentrieren können. Dafür bietet Espoir vieles: berät fachlich, ist in Notfällen rund um die Uhr erreichbar, organisiert spezifische Weiterbildung und Supervision, vermittelt Entlastungsfamilien innerhalb von Espoir, begleitet die Pflegekinder bei Besuchskontakten zur Herkunftsfamilie, begleitet die Biografiearbeit für die Pflegekinder und ist Ansprechpartner für Beistände und Behörden.
Seit ich meine Arbeit als Geschäftsführerin im Juni aufgenommen habe, konnte ich bereits die Entscheidungsprozesstage für interessierte Pflegeeltern mitgestalten. Während dieser in der Regel dreitägigen Veranstaltung erfahren die Teilnehmenden Grundlegendes über die Aufgaben von Pflegeeltern und die Zusammenarbeit mit Espoir. Ich war beeindruckt von der Offenheit aller Teilnehmenden, die sich zu sehr persönlichen Themen zur eigenen Familie und dem Pflegekinderwunsch äusserten. Mir wurde noch klarer, wie wichtig die fachliche Begleitung beginnend bei der Auswahl der Pflegeeltern über den Platzierungsprozess eines Kindes in eine Pflegefamilie bis zum Ende eines Pflegeverhältnisses ist. Sie muss bedarfsgerecht sein, altersadäquat gestaltet werden und den jeweiligen Lebensumständen entsprechen. Das erfordert eine breite Erfahrung in der Familienarbeit, über die die Mitarbeitenden von Espoir verfügen.

Im Bulletin äussern sich verschiedene Akteurinnen und Akteure zu begleiteten Platzierungen. Deutlich wird in allen Beiträgen: Ohne fachliche Begleitung gelingen Pflegeverhältnisse in der Regel nicht.

Wir freuen uns, unsere Expertise für gelingende Pflegeplatzierungen und ambulante Familienarbeit weiterhin einzubringen und werden an einer Umsetzung des neuen Kinder- und Jugendheimgesetz (KJG) zugunsten des Kindeswohls mitwirken.

Natali Velert
Geschäftsführerin

n.velert@STOP-SPAM.vereinespoir.ch
Telefon: 043 501 24 10

Startseite